[Vorkoster]

Gestern überkam mich spontan die Lust abends mal wieder zu kochen. Auf der Suche nach einem geeigneten Rezept in meinem Kopfkochbuch kamen mir nur Rezepte in den Sinn, auf die ich überhaupt keine Lust hatte. Lieber wollte ich mal was Neues ausprobieren. Dummerweise überkam mich die Kochlust im Büro und meine diversen Kochzeitschriften befinden sich natürlich Zuhause. Und als ich gerade aufgeben wollte, kam drüben im good mood food blog dieses Rezept raus. Sieht lecker aus, dachte ich, tippte die Zutaten in meinen digitalen Einkaufszettel und fuhr los.

Wie erwartet ist, was so lecker aussieht und sich von den Zutaten auch lecker anhört, auch lecker. Fand zumindest ich. Der besseren Hälfte war es zu mediterran, aber ich sag mal, bis auf die Tomaten war da nix mediterranes dran. Tendenziell ist das Rezept ziemlich deftig und passt hervorragend zur grauen Jahreszeit.

Und dann dachte ich mir heute Morgen so, dass es doof ist, wenn man leckere Rezepte hat und die irgendwann in meinem löchrigen Käsehirn verschwinden. Also so nach zwei Stunden. Unwiderruflich verloren. Klar kann man bei Onlinerezepten wieder suchen, wenn man sich noch an den Namen erinnern kann. Wenn..
Und auch in den Printausgaben von Kochmagazinen kann man die Rezepte wiederfinden, aber weiß ich nach zwei Wochen noch, ob das in der Ausgabe vom Mai oder April war? 2008 oder 2009?

So machte ich mich in den unendlichen Weiten des Internets auf die Suche nach einem Programm, mit dem man Rezepte verwalten kann. Das Erste, das ich fand und installierte, flog schon nach 15 Minuten wieder vom Rechner. Wenn ich es noch nicht mal schaffe, die Zutaten einzugeben, dann ist das nix für mich. Wie soll ich ohne Zutaten kochen?

Dann fand ich macgourmet, installierte zunächst die Testversion und war begeistert. Das Programm ist zwar auf englisch, aber lernfähig und wenn man einmal eine deutsche Bezeichnung eingegeben hat, wird diese vom Programm direkt ins Repertoire aufgenommen. macgourmet beinhaltet schon eine Rezeptdatenbank, aus den Zutaten kann man eine Shoppingliste erstellen, man kann außerdem Weine verwalten und- das Beste- wenn man die macgourmet Applikation aufs Mobiltelefon lädt (vorausgesetzt man hat das Richtige), kann man zwischen Rechner und Telefon synchronisieren und hat Rezept und Einkaufsliste auch mobil jederzeit verfügbar. Wenn das nix ist.

Was koch ich denn heute Abend?

4 Mehrere Meinungen to “[Vorkoster]”

  1. sven

    nicht schlecht so ein rezepteverwaltungsprogramm, wir machen das mit dem rezeptesammeln noch auf die klassische offline-art:
    kladde, also buch mit vielen leeen seiten aufschlagen, schön in schreibschrift vom pc bzw. mag abpinseln und gut is.
    obwohl ich ja dem ganzen elektronischen gedöns sehr wohlwollend gegenüberstehe brauch ich keine app auf meinem phone. würde bei mir höchstwahrscheinlich sowieso schief gehen mit der synchro. und weil das so ist, und ich nicht völlig entnervt das mobil durch den fleischwolf drehen möchte, lass ich´s lieber gleich. (obwohl ich dann wieder im supermarkt feststelle, dass mein einkaufszettel auf der küchentheke vor sich hin schlummert).

  2. Maegz

    Coole Sache - wenn man einen Apple hat. Ich habe ja angefangen mir mein eigenes Kochbuch zu designen, also alle Rezepte mit Bilder zu layouten. Das Ganze wird laminiert (ist abwaschbar) und mit einem Schlüsselring zusammengeheftet. Geht nix verloren, funktioniert ohne Rechner und liegt perfekt neben dem Herd.

  3. Joe

    Ich koche dann doch lieber “frei nach Schnauze” oder lasse mich bekochen. Sitze so schon genug am PC. :)

  4. admin

    Also, die handgeschriebene Variante habe ich auch Zuhause liegen, bin aber immer zu faul die Rezepte da einzutragen.
    Und die selbstdesignte ist natürlich ein Knaller, aber leider bin ich dazu nicht in der Lage.
    Und die Sache mit der Einkaufsliste auf dem Telefon- ich sag’s euch: unbezahlbar..

Leave a Reply