[Holland]

Das Schlechtwetterkarma hat zugeschlagen, volle Breitseite und mit Niedergang von gefühlten drei Hektolitern pro Quadratmeter, so dass mir beim Frühstück von den Mitreisenden eröffnet wurde, dass man diese Art Ausflug zukünftig doch lieber ohne mich machen würde. Die Vergangenheit zeigt, dass meine Anwesenheit in drei Wochen Sonnenschein zielsicher zwei Regentage einbauchen kann- bis ich wieder abreise.

Glücklicherweise verzog sich der Regen, so dass ich am Nachmittag einigermaßen rehabilitiert war und wir doch noch einen Bootsausflug machen konnte. Allerdings blies der Wind stärker als Dolly Buster und wir sahen uns alle nicht in der Lage, das Boot zu verlassen und die Wasserski zu testen. Also wurden einfach nur Sonne und Wind genoßen, so dass die ein oder andere Nase abends kräftiger leuchtete als Außenwerbungen auf Sankt Pauli.

Sogar abends schien die Sonne noch, krönte den Tag mit einem kitschigen Sonnenuntergang und liess Hoffnungen und Pläne für den nächsten Tag wachsen. Über Nacht hatte mein Karma allerdings Zeit sich zu erholen und neue Kräfte zu sammeln, so dass ich schon beim ersten Aufwachen um sechs Uhr morgens wusste, dass dies für Regenphobiker kein guter Tag werden würde. Wie sich einige Stunden später herausstellte, war es auch für die Zimmerdecke des Restaurants kein sonderlich guter Tag- sie gab an einigen Stellen den Geist auf. Das heruntertropfende Wasser sammelte sich in den gelben Plastiktischmülleimern, ein Utensil, das ich eigentlich ausgestorben wähnte.

Wir entschieden, dass Boot aus dem Wasser zu holen und vorzeitig die Abreise anzutreten, um auf dem Rückweg noch in Arnhem anzuhalten und dort zu shoppen, dort sollte verkaufsoffener Sonntag sein. Die Betonung des vorigen Satzes liegt auf sollte- wenn etwas schief geht, dann auch richtig. Die Geschäfte in Arnhem waren geschlossen, die Wolken (entgegen der Prognosen des Hoteliers vor der Abreise) aber noch weit geöffnet. Ein Mittagessen später befanden wir uns auf dem Rückweg, um Zuhause bei schönstem Sonnenschein ein paar Stunden auf der Terrasse zu verbringen.

Mal sehen, ob ich auch Kroatien den regenreichsten Sommer seit 300 Jahren bescheren kann. Ich werde berichten..

flickr

Leave a Reply