[Winter Wondersauerland]

Seit letzten Mittwoch nun schon Schnee. Und seit letzten Mittwoch derselbe Schnee, neuer will sich einfach nicht dazu gesellen.

Letzten Mittwoch sah das noch hübsch aus. Donnerstag auch. Freitag ebenfalls. Das Wochenende mit dem riesigen blauen Himmel und der vielen Sonne und dem ganzen Schee war schick. Wirklich sehr schick.

Es gab lange Winterspaziergänge mit lustigem Ballwerfen für den einen Hund, für den anderen das ganze ohne Ball- interessiert ihn ja nicht. Es gab warme Hände mit und kalte ohne Handschuhe, heißen Kakao mit Rum in Gedanken und heißen Kakao ohne Rum in der Tasse, weil der Haushalt einfach keinen Rum bereithält. Es gab gemütliche Winterabende mit Rotwein und Kerzenschein. Es gab Scheibenkratzen und zugefrorene Autoschlösser.

Es gab seit letzten Mittwoch aber keinen Schnee mehr. Keinen neuen zumindest. Und den Alten kann ich langsam nicht mehr sehen. Vor allem nicht im heimischen Garten. So idyllisch die weiße Pracht bei den Nachbarn auch aussehen mag- so desillusionierend ist das Bild, wenn man Hundebesitzer ist. Doppelbesitzer quasi. Dem hält kein Winterparadies stand. Durchgepflügt, mit gelben Flecken hier und braunen Hügeln dort verziert, bietet der Garten inzwischen ein Bild, das mehr an einen Atomkrieg erinnert als an ein Postkartenmotiv.

Davon abgesehen hinterlassen Profilsohlen (die einzige Möglichkeit, dass die Füße den nächsten Sommer noch erleben dürfen) und Hundepfoten in den Räumen lustige Wasser-, Salz- und Dreckmuster, die man regelmäßig entfernen sollte, wenn man nicht ganz so atomkriegmäßig veranlagt wäre wie ich. Ich halte es da eher mit der modernen Kunst.

Die Pfoten sind bereits für den nachmittäglichen Kälteschock bereit. Die Profilsohlen und ihre Bewohner weniger, aber die werden ja auch nicht gefragt. Also tue ich jetzt das, was ich lieber nicht tun würde- schmeisse mich in Mantel, Schal, Mütze und Handschuhe, um auszusehen wie mein persönlicher Kindheitsalbtraum und gönne den Fellhosen die frische Luft, die sie verdient haben.

Eine Meinung to “[Winter Wondersauerland]”

  1. einmon

    Gestern, als ich nach Hause ging, sah ich einen kleinen Hund, der stand nass und kalt im Schnee und hob abwechselnd seine Pfoten, damit sie nicht am Boden festfrieren. Das war schon ein trauriger Anblick :)

Leave a Reply