[Zeitmanagement]

Wir schreiben das Jahr 2oo5 und man will mir ernsthaft erklären, dass es noch niemand geschafft hat das Zeitsystem zu revolutionieren? Vielleicht sollte ich mich mal daran machen, aber bei meinen ‘guten’ Erfahrungen mit den Behörden im Allgemeinen (und den Behörden dieser Stadt im Speziellen) könnte sich das als ein Problem erweisen.

Aber es ist doch ganz einfach. Eigentlich müssten wir doch alle nur die Uhren ein wenig zurückdrehen. Also ALLE. Auch die Amerikaner. Und Herr Schwarzenegger. Sagen wir mal so 1o Tage, das dürfte reichen. Dann hätten wir heute den 1o.12. und ich hätte noch reichlich Zeit der Verwandtschaft nette Weihnachtskarten zu schreiben und Geschenke für die Lieben zu besorgen. Den Donnerstag würde ich allerdings in meiner Zeitrechnung gerne behalten, denn die Bücher möchte ich ungerne ein zweites Mal tragen müssen.

Sollte das bei diesem Vorgehen allerdings Schwierigkeiten machen, so muss ich eben Abstriche machen. Dies ist insofern nicht schlimm, weil ich den Gedanken mit den Büchern einfach behalten und dann bei "amazon":http://www.amazon.de umsetzen werde. Am 1o. sollte die Lieferung bis zum Fest ja kein Problem sein, das schaffen die ja sogar heute noch..

Hätten wir heute erst den 1o. würde das die Chancen auf weiße Weihnacht erhöhen, denn für einen verschneiten Heiligabend in vier Tagen hat uns der Wettermann heute Morgen im Radio so ziemlich alle Illusionen geraubt.

Hätten wir heute allerdings erst den 1o., hätte mein Vater nochmals Geburtstag und ich würde mir nochmals den Rücken am warmen Essen verheben, welches ich heldenhaft aus dem Auto hieven wollte. Ich würde nochmals mit dem Nachtisch (Herrencreme- ich fühlte mich ein wenig wie in einem Loriot-Sketch) versehentlich im Busch auf dem Parkplatz des Restaurants hängenbleiben und die Verzierung aus der Schüssel auf die Äste dekorieren (was allerdings sehr hübsch aussah- ein Hauch von Sahneschnee an einem verregneten Abend).

Wir haben heute aber leider nicht den 1o. sondern den 2o. und ich bekomme langsam aber sicher ein Problem. Die Bücher sind zwar gekauft aber noch nicht verschickt. Sie sind ja noch nicht einmal eingepackt. Und mir graut schon jetzt vor der vorweihnachtlichen Schlange in der Post. Mir graut vor den netten Postmitarbeitern, die mir wieder das Postbanksparbuch andrehen wollen oder die Portokarte. Mir graut vor dem Postparkplatz, auf dem ich letztes Jahr den A3 hinter mir nicht gesehen und angefahren habe. Naja, wenigstens das kann mir heute nicht mehr passieren. Nach hinten passt ja das Auto jetzt auf und piepst aufgeregt, wenn ich mal was nicht sehe..

Dann werde ich mich wohl mal an die Geschenke machen.

Weihnachten- das Fest der Liebe und Besinnlichkeit.
Höhöhö. (Ach nee. Hohoho..)

2 Mehrere Meinungen to “[Zeitmanagement]”

  1. HERZ

    viel Glück beim einpacken und verschicken. du machst das schon! ist zwar nervig, aber wenn mans geschafft hat, ist der Stress ja erstmal weg.
    liebe Grüße

  2. Administrator

    Stimmt. Aber irgendwie ist es ja doch jedes Jahr das Gleiche. So auch dieses: Ich habe mir fest vorgenommen mich nächstes Jahr besser zu organisieren, aber ich müsste mich schwer wundern, wenn nächstes Jahr nicht doch ein ähnlicher Text hier stehen wird ;-)
    Lieben Gruß zurück

Leave a Reply