[Kalter Entzug]

Eben noch zuhause, gleich auf der Besoldungsshowbühne: Ich mach mich jetzt gleich mal auf den Weg ins Büro. Mein Büro ist derzeit eine kommunikationstechnische Diaspora. Ein weißer Fleck auf der Weltweitnetzlandkarte. Oder besser ein Schwarzer. Kein Telefon. Kein Fax. Kein Internet. Seit gestern.

Gestern baggerte der Bagger, der die Straße um die Ecke neu macht, die Stromleitung an. Die fand das gar nicht witzig von so einem daher gelaufenen Bagger angebaggert zu werden, schaltete auf stur und mir und dem ganzen Viertel den saft ab. Um dem ganzen eine sinnvolle Wendung zu geben, nutzte ich die leere Stunde und machte mit den Hunden bei Regen und Sturm eine Runde um den Block.

Als der Strom dann wieder da war, musste ich zunächst die ganzen Sicherungen wieder sortieren, die ich vorher panisch in alle Richtungen umgelegt hatte, weil ich zunächst dachte, dass nur mir der Strom ausgegangen wäre. Schließlich funktionierte alles wieder bis auf die ISDN-Anlage. Top! Oder um es mit Hänschen Rosenthal zu sagen: Ich bin der Meinung, das war spitze!

Gleich werde ich nochmal mein gesamtes technisches Nichtwissen anwenden und versuchen die Sache wieder ans Laufen zu bringen und anschließend unter Tränen den Elektriker rufen.

[Edit 31.o3.2oo6]
Wieder was gelernt: wenn ein Baggerfahrer was macht, dann macht er es richtig, macht sich somit direkt mal über ein 1okV-Kabel her und legt damit nicht nur das gesamte Viertel, sondern direkt auch noch das Rathaus mit lahm.
Und meine Telefonanlage ist nicht die einzige, die diesen Anschlag nicht überlebt hat..

Leave a Reply