Archive for October, 2009

[schon wieder- neulich im Wartezimmer #2]

Tuesday, October 27th, 2009

Heute Morgen zog ich gemeinsam mit der Frau Mama aus, um die erste Mammographie meines Lebens über mich ergehen zu lassen. Kann man mit 36 ja mal machen- außerdem wollte ich mir immer schon mal hochprofessionell die Brüste quetschen lassen.

Wir hatten direkt um neun die ersten Termine, was eine geschickt gewählte Zeit ist, wenn man bedenkt, dass mit uns beiden die größtmögliche Konzentration an Ungeduld im Wartezimmer Platz nimmt. Allein schon das Wort. Uns lässt man besser nicht allzu lang w.a.r.t.e.n.

Die Mutter kam auch rasch dran, derweil wühlte ich mich durch das Zeitschriftenarsenal der Praxis. Immerhin schien die Ärztin, ähnlich wie ich, einen Faible für Wohnzeitschriften zu haben. Schien, denn die aktuellste Ausgabe war aus dem Herbst 2007. Keine Ahnung, in welche Richtung Printmedien das Interesse anschließend abgedriftet ist- wartezimmertauglich scheint es jedenfalls nicht mehr zu sein.

Nach einer halben Stunde Warterei begann ich mich zu fragen, ob die Dauer der Untersuchung in direktem Zusammenhang mit der Brustgröße steht und begann anschließend mir deswegen ein wenig Sorgen zu machen- wird ja jetzt mit der Winterzeit immer so früh dunkel.

Weitere 15 Minuten später erschien die Mutter wieder im Wartezimmer. Die neuen Praxisangestellten haben leider bei ihrer Untersuchung etwas falsch gemacht. Anschließend war das Gerät kaputt. Immerhin konnten ihre Bilder noch ausgewertet werden. Alles okay. Ich darf morgen beim Ausweichtermin nochmal meine Geduldsnerven strapazieren. Ich nehm mir jedenfalls was zu lesen mit. Vielleicht ne Bravo von 1985..

[Neulich im Wartezimmer]

Friday, October 23rd, 2009

Mit der neuen Rechtschreibung stehe ich gelegentlich auf Kriegsfuß seit die Rechtschreibreform eingeführt, geändert, eingeführt, geändert, eingeführt wurde. Dass allerdings auch die Mathematik reformiert wurde, ist komplett an mir vorübergegangen, aber muss ja so sein, sonst würde die OK! die neue Addition ja nicht einfach so anwenden.

Merke: 1+1+1+1=4

(Und Punkt 4 könnt ihr euch auch direkt klemmen. Mein Körper und Kopf diskutieren seit Monaten über unsere unterschiedlichen Ansichten von Wohlfühlgewicht. Leider liegt der Körper um Längen voraus. Misst man Längen in Kilo, wären es sechs. Sechs Längen. Arrghs)

[Glück und Unglück]

Wednesday, October 21st, 2009

Letzte Woche beschloss ich, dass das mit mir, der Gewichtszunahme und der Faulheit so nicht weitergehen kann und meldete mich im Fitnessstudio an. Glück und Unglück liegen nah beieinander und so folgte auf das Telefonat, das mich zu einem Einführungstermin direkt am kommenden Tag führte, direkt der Schrecken. Fitnessstudio- was zieht man denn da an?

Schnell bei der bloggenden Schweizer Fitnessqueen Frau Chnübli nachgefragt, der Ungeduld folgend nicht einmal mehr die Antwort abwartend, machte ich mich direkt auf ins nächste größere Sportgeschäft. Meiner Freude darüber, dass es tatsächlich eine Sportmarke gibt, die lange Fitnesshosen auch in Überlängen anbietet, gab ich derart Ausdruck, dass ich auch gleich den Rest des Outfits von derselben Marke erstand. Schließlich heißt Hund 1 ja auch so.

Den Fitness-Check am kommenden Morgen schnitt ich erstaunlich gut ab und war entsprechend beschwingt. Dem Check sollte ein paar Tage später die Geräteeinweisung folgen und dann könnte ich so richtig loslegen. Die Geräte und meinen persönlichen Fitnessplan (der vermutlich so aussieht wie die Pläne von 90% der anderen weiblichen Mitglieder auch) bekam ich Montag erklärt. Montagmorgen um 09.00 Uhr. Mit mir waren noch vier Damen >60 anwesend, ansonsten herrschte im Studio an den Geräten gähnende Leere. Gemeinsam mit dem Trainer machte ich alle Übungen einmal durch und auch die Gewichte an den einzelnen Geräten wurden individuell auf mich und meine Fitness eingestellt. Ich schrieb es ja bereits weiter oben: Glück und Unglück… Kaum war ich vom Abductorentrainer abgestiegen, setzte sich die vermutlich älteste der Golden Girls aufs Gerät und begann mit der Übung OHNE die Gewichte zu verstellen. Das gleiche Spiel ein paar Minuten später bei den Adductoren.
Sophia trainiert also mit denselben Gewichten wie ich. Und ich soll fit sein???

Für heute Morgen nahm ich mir mal den Cyclingkurs zu testen. Nach dem Aufstehen stellte ich fest, dass der gestern Morgen war. Für den Mittwoch sieht der Fitnessplan den Kurs RückenFit vor. Mein Rücken ist fit, dachte ich und stieg unter die Dusche. Gehe ich eben morgen Abend radeln und heute zeitig ins Büro. Aus der Dusche kommend drehe ich mich um, nehme das Handtuch vom Halter, ein Schmerz durchfährt mich und ich habe urplötzlich.. Rücken!
Glück und Unglück, sag ich doch..

[Pfiffig]

Monday, October 19th, 2009

Gestern auf der Rückfahrt aus Köln hörte ich bei einslive einen Bericht über niiu, die individualisierte Tageszeitung, die es ab nächsten Monat- zunächst leider nur in Berlin- zu abonnieren gibt.

Die Idee hinter niiu ist so einfach (also nur die Idee) wie genial- der Leser stellt sich selbst aus derzeit 17 Print- und Onlineformaten eine Tageszeitung zusammen: Sport aus der BILD, Feuilleton aus der FAZ, Gossip aus dem Internet… Ganz nach den eigenen Vorlieben und Interessen. Diese individuelle Zeitung wird dann gedruckt und dem Abonnenten frühmorgens nachhause geliefert. Sollten sich die Interessen verschieben/erweitern ist auch das kein Problem- einfach online die Zeitung neu zusammenstellen und schon liegt am nächsten Tag das geänderte Format vor der Haustür.

Und nicht nur für den Leser, sondern auch für die Werbung ist diese Art Zeitung interessant. Anhand der Interessen werden die Anzeigen ausgesucht, die den Abonnenten interessieren könnten und in die Zeitung aufgenommen.

Ich finde die Idee toll. Auch wenn ich bisher nie großartig Interesse an einem Leben in Berlin hatte, gerade finde ich es schade, dass ich dort nicht wohne. Wünschen wir den Machern, dass die Idee eine erfolgreiche und gewinnbringende ist und das Unternehmen expandiert. Bis die Umsetzung hier in der Provinz angekommen ist, wird es sicherlich noch laaaaaaange dauern, aber träumen darf man ja mal..

[Caught in the act #2]

Friday, October 16th, 2009

Ich veröffentlichte im Winter ja schon mal ein Bild von Hund 1 und seinem Opfer. Den Hund gibt es immer noch, das Opfer auch. Es hat allerdings Verstärkung bekommen. Weitere Plüschtiere. Und vor allem: ein weiteres Plüschtier, das auf der Kirmes gewonnen wurde. Der Hund spielt mit allen Plüschtieren gerne und ausgiebig, aber für die Stoffkollegen vom Jahrmarkt hat er bzw. sie sich etwas ganz besonderes ausgedacht: sie werden vergewaltigt. Und zwar NUR die Kirmestiere.

Neulich waren wir wieder einmal auf der Kirmes und auf dem Rückweg schossen ein Freund und ich für einen nicht gerade geringen Betrag an der Schiessbude einen lebensgroßen Bären für seinen 16 Monate alten Sohn. Und was passiert beim ersten Zusammentreffen von Hund 1 und Bär? Der Bär, der zunächst friedlich auf einem Stuhl am Tisch gesessen hatte (warum auch immer) fing plötzlich an zu wackeln und rutschte anschließend gaaaaanz langsam vom Stuhl, weil ihm unterm Tisch ein kleiner Terrier am Bein zog. Und anschließend das altbekannte Bild:

Ob wir doch mal zum Psychologen gesehen sollten?

Sommer ade

Wednesday, October 14th, 2009

.. (also jetzt wirklich und endgültig), scheiden tut weh- zumal es so verdammt lang ist, bis wir uns wiedersehen.
Heute auf der Webcam entdeckt: der erste Schnee im Engadin.

Als hätte ich es geahnt, habe ich(!!!) letzte Woche mit dem Stricken(!!!) eines Schals begonnen, der heute fertig gestellt sein dürfte. Danach kommt gleich noch die passende Mütze, habe mir heute Morgen auf dem Fahrrad doch so ziemlich alle Finger abgefroren.

So schön der Herbst mit den bunten Bäumen, dem Geruch nach Herbstlaub und den morgendlichen Nebelschwaden ist; so romantisch der Winter mit gemütlichen Abenden vorm Kamin, Glühwein und herannahendem Weihnachten auch sein mag- mir gefallen die Abende vorm Grill auf der Terrasse einfach besser.
Machetjot Sommer 2oo9- auf ein Wiedersehen mit einem freundlichen Verwandten in 2o1o.

[Neulich im Netzwerk]

Thursday, October 1st, 2009

DAS kann ich auch. Meist allerdings schlecht..

[Bergfest]

Thursday, October 1st, 2009

Heute also der letzte Tag 35. Ab morgen dann der Sprung über den Berg, die neue Dekade fest im Blick..

Passend dazu humpele ich, dem biologischen Verfall entsprechend, ein wenig fuß- bzw. hüftlahm durch die Gegend, da mich letzten Freitag ein Pferd abwarf. Ich landete recht unsanft auf der linken Hüfte. Das schillernde Farbspiel, das in der mittleren Körperregion täglich aufs Neue wechselt und die bessere Hälfte wie mich verzückt, zeugt tagtäglich davon, sollte ich den Schmerz zwischendurch mal vergessen. Das Ziehen ist vergleichbar mit einem Huftritt in die Magengrube, um mal bei der Tierart zu bleiben, dem Überrollen eines überladenen Tiefladers mit geplatzten Reifen, dem Durchschuss mit der Panzerfaust oder dem Wahlergebnis (für manchen, wenn man sich mal so durchs Internet liest). Alles zusammen, versteht sich. Aber ich will nicht jammern.

Daneben hat eine hübsche Erkältung eingezogen, die die Nase laufen lässt wie einst Michael Johnson. Für den Bolt trainiert sie noch, den haben wir vermutlich morgen erreicht. Die Stimme drei Oktaven tiefer, wenn den überhaupt was rauskommt und ich nicht klinge wie meine defekte Heizung. Aber ich will nicht jammern.

Es gilt den Tag zu genießen. Besser kann es ja kaum mehr werden, wenn die Zahl sich morgen ändert..