Archive for April, 2009

[Gartenarbeit]

Monday, April 27th, 2009

So langsam arbeite ich mich vor. Gemüse ist angepflanzt und geht hoffentlich auch an, das Unkraut habe ich zu ca. 70% entfernt und gefühlt eine Tonne Rindenmulch auf den gesäuberten Flächen verteilt. Ich glaube, meine recht ordentlichen Nachbarn zur Rechten haben abends eine Flasche süßen Sekt aufgemacht, nachdem sie gesehen haben, dass mein Beet endlich wieder ein solches und keine Unkrautquelle mehr ist, von der die bösen Pollen immer auf ihre keimfreie Spielwiese wehten.

Und der grenzwertig fette Hund kann sich eigentlich auch noch ganz gut bewegen. Sein Glück, dass mein Vater das nicht direkt zu mir gesagt hat..

[Auf ein Neues]

Monday, April 27th, 2009

Letzten Donnerstag also ein weitere Folge der losen Werkstattreihe, in die ich reingerutscht bin, ohne es wirklich zu wollen.

Morgens um acht habe ich den Termin, bringe Auto und Reifen pünktlichst (also 15 Minuten zu früh) in die Werkstatt, liefere Papiere und Schlüssel ab und verlasse den Laden mit den Worten: Ich komm dann wie verabredet in einer dreiviertel Stunde wieder. Man macht schließlich erst um 08.00 Uhr auf. Was soll da schon schiefgehen?

Ich nutze die Morgenminuten, erkunde mit den Hunden die Gegend und biege 45 Minuten später wieder in die Straße der Werkstatt ein. Dort angekommen wird das Auto gerade in die Halle gefahren, natürlich mit den alten Reifen. Mit einem großen Fragezeichen über dem Kopf betrete ich das Büro, woraufhin man mir versichert, dass das jetzt alles ruckzuck gehen würde. Die Sauerländer Ausgabe von Magnum (beeindruckende Gesichtsbehaarung, ehrlich) erklärt mir weiterhin, dass man leider nicht früher hätte anfangen können, denn das Auto könne man nicht auf jede Bühne fahren und die richtige sei zuvor leider besetzt gesetzt gewesen. Ein Blick in die Werkstatthalle offenbart drei identische Hebebühnen, aber vielleicht verbergen sich unter gleichen Bezeichnungen ja dennoch recht unterschiedliche Ausführungen. Die Reifen werden abmontiert und die nächste Stunde passiert.. nix!

Ich lese mal wieder AutoBild und diverse Ausgaben heimischer Gratisblättchen, lausche den Gesprächen der anderen Wartenden. Derweil macht sich Hund 1 selbständig und über die unterm Magnums Schreibtisch deponierte Prinzenrolle her. Im weiteren Verlauf der Woche wird mein Vater behaupten, dass Hund 1 grenzwertig fett sei, was tatsächlich eine Lüge ist, dennoch ist Hund 1 nun auf Diät.

Nach Ablauf der Stunde frage ich freundlich nach und bekomme erläutert, dass das mit dem Fahrzeug nicht so einfach sei, da müsse man diverse Dinge beachten… Arbeiten am Fahrzeug tut seit über 60 Minuten niemand mehr, ich würde das eher Nichtbeachtung nennen. Derweil erfahre ich von einem weiteren Wartenden, dass ich noch Glück hätte, seine bei der Werkstatt deponierten Sommerreifen wären verschwunden. Das erklärt zumindest, warum in der Werkstatthalle seit geraumer Zeit niemand mehr arbeitet, die komplette Belegschaft kümmert sich um die verspätete Ostersuche.

Weitere 30 Minuten später gibt es nichts mehr zu lesen und ich mache mit leicht erhöhter Tonlage darauf aufmerksam, dass ich neben Werkstattwarterei auch noch einen Job habe. Magnum versteht und innerhalb von fünf Minuten ist der Wagen bereift. Die Rechnung zahle ich erst in umgerechnet dreieinhalb Monaten und der nächste Winter wird ein Sommer sein. Zumindest darf ich jetz bis Oktober keine AutoBild mehr lesen, sonst hab ich beim nächsten Reifenwechsel so schnell Langeweile..

[Wie die Zeit vergeht]

Thursday, April 23rd, 2009

Bisher dachte ich ja immer, dass die Lebensbäume, die mir als Hecke dienen, eher langsam wachsen. Aber im direkten Vergleich hat sich bei Adam und Hecke doch einiges getan:

[Fernweh]

Wednesday, April 22nd, 2009

Mal wieder versuche ich die Buchhaltung des Jahres 2oo8 aufzuholen, die mir im November eben diesen Jahres gemeinsam mit dem bis dahin für ganz gut befundenen Programm unweigerlich abgeraucht ist. Seit längerer Zeit heißt es daher schon die Werte erneut einzugeben in ein neues Programm, das ich neu erlernen musste, was nicht immer ganz einfach war bzw. ist. Ich bin in der Hinsicht Autist und nicht wirklich offen für Neuerungen, zumal die Technik mich irgendwann in den letzten fünf Jahren überholt hat und ich die Hoffnung inzwischen aufgegeben habe daran noch etwas ändern zu können. Vielleicht liegt das auch an den Hormonen.

Streife ich bei meinen Eingaben den Monat Oktober und das kommt derzeit ca. alle 15 Minuten vor, dann wünsche ich mich jedes Mal zurück nach Thailand im Oktober 2oo8. Nur den teuersten Kater meines Lebens brauche ich nicht zwingend nochmal. Aber die gesunde Gesichtsfarbe stand mir schon irgendwie besser, auch wenn sie ungesund ist.

Irgendwann..
Irgendwann mache ich das nochmal, nur leider nicht heute.

[Wie klein ist Deutschland?]

Wednesday, April 22nd, 2009

Wie ich eben in einem Artikel bei der FAZ las, ist die deutsche Durchschnittsfrau 1,658 Meter ‘groß’. Die meisten Frauen, die ich kenne, sind deutlich größer und auch sonst vom Umfang her ein wenig übersichtlicher als die dort angegeben Maße.
1,65 und dann einen Brustumfang von 98,7cm und das im deutschen Durchschnitt (jaja, mir auch klar, dass die Maße nicht alle zusammen auf eine Frau angewendet werden können)? Respekt.

Wo wohnen diese Frauen? Gibt es Durchschnittsstädte? Ich glaub, ich mach am Wochenende einen Ausflug..

[Hätte, könnte, würde, wäre, wenn..]

Tuesday, April 21st, 2009

Hätte ich mehr Zeit, würde ich mehr schreiben. Das setzt allerdings voraus, ich würde mehr erleben. Obwohl..

Hätte ich die Akkus meiner Kamera geladen gehabt, wären hier heute Fotos meiner letzttätigen Gartentätigkeiten zu finden sein. Aber vielleicht ist es ja auch ganz gut, dass nicht..

Hätte ich die nötigen Handwerkzeuge, würde ich die Fläche um Apfelbaum Adam komplett zum Gemüsebeet umgestalten. Sehe ich mir das Bild so an, muss ich aber wohl doch mal aktuellere machen, denn sowohl Adam als auch Hecke sind inzwischen ordentlich gewachsen.

Hätte ich frei, wäre ich jetzt nicht hier, sondern würde weiter Unkraut jäten. Eine Arbeit für Masochisten, eine Gruppe, der ich ja eigentlich nicht angehöre, schließlich habe ich mein Osterei erfolgreich für 124 Euro verkauft.

Wäre ich lernfähig, würde ich als nächstes Telefon ein anderes nehmen, aber zu verlockend ist die Aussicht, dass ab dem Sommer auch alle anderen Mobilfunkanbieter Apfeltelefone verscherbeln dürfen. Ich lern’s aber auch wirklich nicht.

Wäre ich nicht ich, würde der Werkstatttermin am Donnerstag problemlos verlaufen. Aber ich bin guter Dinge, dass mir da wieder etwas Erwähnenswertes passiert. Nebenbei: Welcher Termin eigentlich? Auf welchen Namen nochmal?

[Service: 5-]

Thursday, April 16th, 2009

Letzte Woche rief ich beim Autohändler meines Vertrauens an und machte einen Termin für den Reifenwechsel. Man nannte mir den heutigen Tag, 10 Uhr. Eine halbe Stunde würde es dauern, länger nicht.

Heute machte ich mich auf den Weg und als ich den Schlüssel schließlich abgeben wollte, machte die Empfangsdame große Augen wie Hühnersuppen in gutbürgerlichen Ausflugslokalen.
‘Wie war der Name nochmal?’
‘Könnte der Wagen vielleicht auf einen anderen Namen angemeldet sein’
Nein, kann er nicht!

Immerhin erinnerte sich die Dame daran, dass sie höchstpersönlich mir den Termin gab und wohl vergessen hat ihn anschließend auch einzutragen. Ob ich ein wenig Zeit mitgebracht habe, fragte man mich.
‘Ja! Eine halbe Stunde, wie sie mir am Telefon gesagt haben.’
Man nahm den Schlüssel entgegen und entließ mich in den Frühlingsmorgen. Ich ging zum Bäcker um die Ecke, bestellte mir ein Getränk und ein Brötchen und setzte mich in die Sonne. Anschließend drehte ich mit den Hunden noch eine Runde um den Block, um pünktlich nach 30 Minuten wieder im Autohaus aufzuschlagen und strafend gucken zu können, wenn der Wagen nicht fertig ist. Es ist nicht wirklich verwunderlich, dass ich konnte. Schon als ich um die Ecke bog, erkannte ich direkt meine dreckigen Winterfelgen.
Man habe keine Bühne freigehabt, werde sich aber beeilen, ob man mir derweil einen Gutschein für ein Frühstück beim Bäcker um die Ecke anbieten könne? Danke, hatte ich schon, hätte man sich ja auch fast denken können. Ob man sonst irgendwas für mich tun könne?
Wie wäre es mit Reifen wechseln???

Ich wartete weitere 30 Minuten, las AutoBild (!!!!), übte zwischenzeitlich immer wieder an meinem bösen Blick und konnte dann tatsächlich sommerbereift den SaftLaden wieder verlassen.

Passiert das eigentlich immer nur mir?
Vorwurfvoll Gucken kann ich inzwischen übrigens recht gut..

[Frohe Ostern]

Monday, April 13th, 2009

Mein persönliches Osterei gibt es hier..

[Frühlingserwachen]

Tuesday, April 7th, 2009

Nachdem ich gestern Abend das Büro zugeschlossen hatte, wollte ich noch schnell zur Post und mich anschließend in die Laufklamotte oder aufs Fahrrad schwingen, um den Frühlingsabend mit den Hunden ein wenig sportlich zu verbringen. Auf dem Weg zur Post traf ich dann zwei Freunde, die in der Abendsonne auf der Fensterbank sassen. Ich setzte mich für eine halbe Stunde dazu und genoss die Unterhaltung, die Sonne und die warme Luft, die man die vergangenen Monate so sehr vermisst hatte. Als ich weiterfuhr, ging mir ein Gedanke durch den Kopf, den ich so selten denke, was vermutlich auch gut so ist, denn ansonsten würde man so einfache Momente gar nicht richtig zu schätzen wissen: Ich mag mein Leben!
Ich mag die Kleinstadt, in der ich lebe.
Ich mag die Natur, die mich hier umgibt.
Ich mag die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, die sich hier für die Fellhosen und mich bieten.
Ich mag die Menschen, die ich hier und auf meinen anderen bisherigen Stationen des Lebens kennenlernen durfte oder noch von früher kannte.
Auch wenn ich das Leben in der Großstadt manchmal vermisse, ich möchte nicht mehr tauschen.
Vielleicht ist dieser Eintrag ein wenig pathetisch, aber das muss auch mal sein. Ist ja schließlich mein Zuhause hier.

Und heute Morgen, als ich von der Sonne geweckt wurde, schon wieder der gleiche Gedanke. Schön!

[Marketing für Fortgeschrittene]

Friday, April 3rd, 2009

Neulich in der Post:

‘Sex sells’ war gestern, Ausrufezeichen sind heute!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!